Entschließt man sich, auf dem Weg zum Saalepark (heute Nova Eventis) die Schnellstraße zu verlassen und die Geschwindigkeit zu verringern, wird man auf schmalen Straßen durch kleine Dörfer geführt. Die wenigsten Leute sind sich bewusst, dass sie sich in diesen Momenten auf dem 1000 Jahre alten Jakobsweg befinden. Jedem der ein Auge für Architektur hat, fallen hier die Kirchen auf, welche durch ihre kleine, gemütliche Bauweise entzücken und zum Verweilen einladen. Nicht so gut war es um die Rittergutskirche zu Kleinliebenau bestellt, welche einen verlassenen Eindruck machte. Musiker fingen hier schnell an, davon zu träumen, die kleine Kirche mit Klängen zu füllen und zum Leben zu erwecken. So fand nach einigen Jahren und Zufällen, wie sie das Leben bringt, zu Pfingsten 2006 das erste Konzert statt- es erklangen Vivaldis „Vier Jahreszeiten“.

Diese Aufführung vor einem zahlreichen Publikum weckte bei den Musikern und dem Kultur- und Pilgerverein den Wunsch, regelmäßige Konzerte in dieser bezaubernden und nicht alltäglichen Atmosphäre zu veranstalten. Seither wurden bereits viele Konzerte mit den Musikerinnen der mittlerweile ins Leben gerufenen „Capella Via Regia“ gegeben.

Der Anblick der Kirche hat sich in den vergangenen fünf Jahren stark verändert. Durch die Fördermittel, die von engagierten Freunden des Gotteshauses zusammengetragen wurden, war es möglich, das Dach neu decken zu lassen, den Turm zu renovieren, den Weg um die Kirche zu gestalten, ein Pilgerquartier anzubauen, dessen Architektur sich bemerkenswert nahtlos an die der Kirche anfügt – es gäbe noch vieles mehr zu nennen. So hat sich diese kleine Stätte der Inspiration zum Bindeglied zwischen Menschen verschiedenster Berufs- und Altersgruppen entwickelt und die Mitglieder der Capella Via Regia freuen sich, einen kleinen Teil dazu beigetragen zu haben.